• Inez

Selbstzweifel, auch ich habe sie

Aktualisiert: Aug 1

Tage an denen man sich fragt: "Reicht das, was ich mache, aus? Sollte ich vielleicht warten, bis mir was besseres einfällt oder bis ich mehr Erfahrungen habe?"

Ich schiebe gerne Dinge vor mich hin, die eigentlich gemacht werden sollten, sie aber für meine Nerven nicht gemacht sind. Wer kennt das NICHT?

Es vergingen Wochen und Monate an denen ich mich gefragt habe:

Inez, wie kannst du deinen Blog zu deinem Blog machen?

Die Frage habe ich mir gestellt, weil ich über meinen Blog sehr ungern sprach und es nach außen kommunizierte. Ich sehe meinen Blog als ein Teil von mir, jedoch hatte ich Angst. Angst davor, für das Feedback nicht vorbereitet zu sein.

Ich zweifelte daran, wie die Leser meine Texte finden und ob die Informationen hilfreich sind. Ich zweifelte daran, ob mein Wissen ausreicht.

Ein Berg voller Zweifel hat mich vom Handeln und Denken abgebracht. Es vergingen wirklich Monate, bis ich mich wieder finden konnte.

Zweifel bringen Menschen dazu, dass man sich auf seine Schwächen konzentriert. Du fängst an dich zu fragen: Bin ich gut genug, in dem was ich mache oder sollte ich vielleicht noch ein Jahr warten und noch eins...noch eins....und noch eins.

Bis dir auffällt, wie viel Zeit du damit verbracht hast, sich über die Meinung der Außenstehenden Sorgen und Gedanken zu machen. Diese Sorgen sind eigentlich eine Erfindung unseres Selbst, denn keiner gab dir, eine Bestätigung für deine Zweifel.

Niemand hat wirklich das angesprochen, woran ich gezweifelt habe. Bis mir auffiel, dass ich diejenige Person war, die mich selbst damit gefüttert und verunsichert hat. Diese Erkenntnis war erlösend und erschreckend zu gleich.



Auf der anderen Seite, wieso solltest du mit den Dingen aufhören, die du aufgebaut hast und dir Freude bereiten, nur weil jemand sie kritisiert. Ich meine, inwiefern ist diese Person dazu im Stande, über die Richtigkeit dessen zu urteilen.

Auch wenn eine Mehrheit sich damit nicht identifizieren kann, was du machst, heißt es noch lange nicht, dass du damit aufhören solltest.

Sieht sich jemand im Stande, die Sachen, die du machst, zu kritisieren, frage dich

1. Hat die Person das erreicht, was ich erreichen möchte?

2. Inwiefern ist sie in der Lage das zu beurteilen?

3. Auf welche Grundlage macht die Person ihre Aussage?

4. Ist die Person meine Zielgruppe, die ich erreichen möchte?

Feedback ist gut und hilfreich, wenn es von der richtigen Person kommt und passend formuliert ist. Das bedeutet, dass du die Kritik verwenden kannst, um die kritisierten Dinge entsprechend anzupassen.

Ein "Das was du machst finde ich nicht so geil und ist eigentlich scheiße" ist leider


JEDE solche Aussage landet bei dir gedanklich in Müll! Denn alles was man nicht braucht, landet auch im Alltag dort.

Es ist schwierig objektiv zu denken, wenn jemand die eigene Idee kritisiert. Es ist so als würde die Person dich kritisieren und nicht das was du machst. Genau das versetzt die Menschen in die Lage der Selbstzweifel, weil sie das als Kritik der eigenen Person ansehen. Sie nehmen es persönlich, fühlen sich angegriffen und können das objektiv nicht beurteilen.

Letzten Endes wirst aber nicht du angegriffen, sondern das Endprodukt, wozu du beigetragen hast.


Jeder hat die Freiheit seine eigene Meinung zu äußern. Genauso steht es dir frei, auszuwählen, welche Kritik du annehmen möchtest.

Lass dich von destruktiver Kritik nicht unterkriegen. Werfe sie in den Müll, wenn sie nicht verwendbar ist.

Willst du wissen, wie du dein Selbstbewusst stärken und vor anderen schützen kannst, dann klicke hier um es erfahren.

Mit welcher Kritik hattest du zu kämpfen und wie hast du sie bewältigst? Kam diese Kritik von dir, deinen Eltern, Freunden oder eher Fremden?

#selbstwertgefühl #tippszumehrselbstbewusstsein #meineZieleerreichen #Unsicherheitbewältigen #Gefühlekontrollieren #positivesDenken #mitKritikumgehen #UmgangmitKritik #ichhabeAngstwasdieanderensagen #ansichselbstglauben

13 Ansichten